Home
© Werbeagentur Perschke
Praxis
Team
Leistungen
Galerie
Aktuelles
Ästhetische Zahnheilkunde
Impressum
Bleaching

Wir decken in unserer Praxis ein weitläufiges Feld der zahnärztlichen Chirurgie ab. Dazu zählen Implantationen, Zahnextraktionen (Weisheitszähne, zerstörte Zähne), Osteotomien (operative Zahnentfernungen, verlagerte Weisheitszähne), Wurzelspitzenresektionen und Zahnfleischoperationen (Zahnfleischplastiken). Hier soll nur kurz auf die Begriffsbestimmungen eingegangen werden. Eine ausführliche Beratung und Beschreibung erfolgt immer im Vorfeld der Behandlung durch die Behandler selbst und würde hier den Rahmen sprengen. Alle chirurgischen Eingriffe können selbstverständlich auch in Vollnarkose durchgeführt werden.

Zahnextraktion:
Unter einer Zahnextraktion versteht man die Entfernung eines Zahnes durch Luxationsbewegungen mit speziell dafür geformten Instrumenten (z.B. Zangen und Hebel). Die Betäubung erfolgt durch eine Lokalanästhesie (Spritze). In der Regel lassen sich bereits durchgebrochene Zähne nur mit Hebel und Extraktionszangen ziehen, so dass ein ausgedehnter operativer Eingriff entfällt.

Osteotomie:
Bei stark zerstörten Zähnen werden diese durch eine sogenannte Osteotomie entfernt. Diese Osteotomie beinhaltet das Aufklappen des Zahnfleisches und das Entfernen des Knochens, um die zerstörten Anteile des Zahnes unter Sicht vollständig entfernen zu können. Anschließend wird das Operationsgebiet durch Nähte verschlossen. Die entstehende Wunde kann z.B. mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt werden, um eine spätere Implantation zu ermöglichen.

Wurzelspitzenresektion:
Eine Wurzelspitzenresektion ist ein operativer Eingriff der in Lokalanästhesie durchgeführt wird. Eine Wurzelspitzenresektion stellt das letzte Mittel dar, um einen Zahn zu erhalten. Meist wird ein Eiterherd oder zystisches Gewebe direkt an den Wurzelspitzen entfernt, um den Zahn auf Dauer zu erhalten. Durch eine Inzision (Schnitt) wird die Wurzel freigelegt. Die Wurzelspitze und das entzündete Gewebe wird entfernt. Der Wurzelkanal wird „von hinten“ abgedichtet und die Wunde vernäht.

Zahnfleischoperationen:
Erst wenn der Patient auf eine herkömmliche Therapie (Parodontitisbehandlung, Zahnreinigung, Prophylaxe) nicht anspricht wird eine Zahnfleischoperation durchgeführt. Dabei wird unter Lokalanästhesie ein Zahnfleischlappen gebildet und die Wurzeloberfläche unter Sicht gereinigt und geglättet. Mit Hilfe von Knochenersatzmaterialien kann der verloren gegangene Knochen wieder aufgebaut werden. Auch bei der Implantation wird manchmal ein Lappen gebildet, um schöne ästhetische Ergebnisse zu erzielen.

Chirurgie
Digitales Röntgen
Endodontologie
Fluoridierung
Funktionsanalyse
Implantologie
Kinderzahnheilkunde
Knirschen (Bruxismus)
Labor / Zahntechnik
Laserbehandlung
Mikrobiologie
Mundgeruch
Narkose
Parodontologie
Prophylaxe
Sportmundschutz
Veneers
Zahnersatz
Zahnfüllungen